Babyphone – Überwachung des Kindes

Posted in: Allgemein- Jan 09, 2012 Kommentare deaktiviert für Babyphone – Überwachung des Kindes

Ein Babyphone ist eines der Geräte, um das sich Eltern schon vor der Geburt ihres Kindes kümmern sollten, da es vom ersten Tag an benötigt wird. Für werdende Eltern, die sich etwas genauer über die Überwachungsgeräte informieren wollen empfiehlt sich ein Babyphone-Test.

Babyphones bestehen aus einem Sender und einem Empfänger. Der Sender wird in der Nähe des Kinderbettes platziert. Bei der Auswahl des geeigneten Ortes für das Babyphone im Zimmer des Kindes, ist ausdrücklich auf den in der Gebrauchsanweisung vorgeschriebenen Mindestabstand zwischen Kopf des Kindes und Babyphone-Sender zu achten.

Der Empfänger wird in dem Zimmer platziert, in dem sich die Eltern aufhalten. In der Regel ist heutzutage jedes Babyphone sowohl mit Batterien als auch mit einem Stromadapter erhältlich. Der Einsatz von Batterien im Empfänger lohnt besonders dann, wenn die Eltern öfter den Raum wechseln und somit das Babyphone mobil sein muss.

Sowohl am Sender als auch am Empfänger ist ein Regler vorhanden. Bei dem Elterngerät regelt er die Laustärke der Geräusche des Kindes. Das Sendegerät im Kinderzimmer lässt sich im Bezug auf die Sensibilität einstellen. So können die Eltern entscheiden, ob das Babyphone bereits bei leisen Geräuschen oder erst bei lautem Schreien des Kindes anschlägt.

Babyphones senden nämlich nur in Abhängigkeit von Geräuschen. In stillen Phasen befinden sie sich in einem Standby-Modus, um den Elektrosmog zu reduzieren. Um jederzeit einen freien Sendekanal für die Geräusche des Kindes zu finden, verfügt jedes Babyphone über diverse Sendefrequenzen. Dieser Vorteil lohnt besonders, wenn sich in der Nachbarschaft weitere Eltern eines Babyphons bedienen. Andernfalls würden die Eltern auch bzw. nur die Geräusche der Nachbarkinder empfangen.

Heute gibt es Babyphone in den unterschiedlichsten Ausführungen. Die einfachste und kostengünstige Variante ist die reine Geräuschüberwachung. Wem dies nicht genügt, der kann sich auch einer Bewegungsüberwachung bedienen. Diese Geräte kosten etwas mehr in der Anschaffung, bieten dafür aber auch mehr Kontrolle. Die fortschrittlichste Variante ermöglicht neben den beiden vorgenannten Aspekten auch eine Bildüberwachung. So können Eltern jederzeit per Knopfdruck einen Blick in das Kinderzimmer werfen ohne sich aus dem Raum zu bewegen.

Kommentare geschlossen.